Nullzinspolitik, Inflation, (drohende) Börsencrashs, unseriöse Banker.

Wenn man heutzutage den durchschnittlichen Bürger zu Themen aus der Finanzwelt befragt, überwiegen eindeutig die negativen Assoziationen.

Die Angst vor Investieren & Aktien

Wenn dann auch noch das Thema Aktien angeschnitten wird, hört man häufig:

„Aktien sind viel zu riskant“

„Von Aktien lasse ich lieber die Finger, damit kenne ich mich nicht aus …“

„In dem Bereich habe ich mal ganz schlechte Erfahrungen gemacht, sowas mache ich nie wieder“.

Solche Äußerungen stehen sinnbildlich für die Einstellung eines Großteils der deutschen Bevölkerung zum Thema Aktien und Investieren auf dem Kapitalmarkt.

Dementsprechend ist die Aktionärsquote in Deutschland prozentual mit knapp 14% extrem niedrig.

„Sicherheitsbewusste“ Menschen horten ihr Geld auf dem unverzinsten Konto.

Andere sind der Meinung, dass sich „sparen nicht lohnt, wenn es sowieso keine Zinsen gibt“.

Leider beschäftigen sich viel zu wenige Menschen damit, wie man sinnvoll investieren und jährlich Rendite erzielen kann. 

Stattdessen geben die meisten ihr Geld für unverhältnismäßigen Konsum aus und machen im schlimmsten Fall sogar Konsumschulden.

Kaum jemand weiß derzeit so recht, was die richtige Strategie in puncto Geld ist.

Dabei leben wir in einer Zeit, in der das Thema langfristiger Vermögensaufbau so wichtig ist, wie nie zuvor.

Die richtige Vermögensaufbau-Strategie: So wichtig wie nie zuvor

Durch die demografische Entwicklung werden die staatlichen Rentensysteme künftig nicht mehr imstande sein, für eine auch nur ansatzweise ausreichende finanzielle Absicherung im Rentenalter zu sorgen.

Wem es nicht gelingt, bis zum geplanten Renteneintritt ein adäquates Vermögen aufzubauen, dem drohen zwei Szenarien:

Bis ins hohe Alter auf einen Job angewiesen zu sein (mittlerweile ist die Rente ab 73 im Gespräch) – oder das Versinken in der Altersarmut.

Auf der Suche nach Auswegen führt der Weg häufig zum „Finanzberater“ der lokalen Hausbank.

Empfohlen werden Produkte wie Lebensversicherungen & Bausparverträge oder Investmentfonds, die häufig nicht einmal ihren Index schlagen.

Diese Produkte sind meist jedoch sehr komplex, mit hohen Kosten verbunden und völlig intransparent.

Der Kunde erhofft sich, durch sie sein Geld zu vermehren und etwas sinnvolles für seine Altersvorsorge zu tun.

Leider wird dieser Wunsch in den allermeisten Fällen enttäuscht, denn lukrativ sind sie bis auf ganz wenige Ausnahmen nur für die Bank und die mit ihnen kooperierenden Gesellschaften.

Sinnvoll zu investieren schaffst du nur, wenn du dich selbstständig mit dem Thema auseinandersetzt und deine Finanzen in die eigene Hand nimmst.

An diesem Punkt stellen sich dir wahrscheinlich die ersten schwierigen Fragen:

Brauche ich fürs Investieren viel „überschüssiges“ Geld?

Wie bekomme ich meine Finanzen in den Griff und baue langfristig Vermögen auf?

Hier findest du unsere Antworten: